500 Jahre Reformation. Ein Zeichen für Toleranz und Freiheit

Florian Graf, Vorsitzender der CDU-Fraktion
Florian Graf, Vorsitzender der CDU-Fraktion
Heute gibt uns das Jubiläum die Möglichkeit, 500 Jahre nach Beginn der Reformation erneut über die Bedeutung von Werten wie Gedankenfreiheit und religiöser Toleranz nachzudenken. Werte, die in unserer heutigen Zeit von besonderer Bedeutung sind und für die wir uns täglich offen und mit dem Mute und der Kompromisslosigkeit eines Martin Luthers einsetzen sollten. Ich wünsche allen Berlinerinnen und Berlinern einen schönen und besinnlichen Reformationstag.

Florian Graf, Vorsitzender der CDU-Fraktion, erklärt:

"Heute vor 500 Jahren veröffentlichte der Reformator Martin Luther seine 95 Thesen in Wittenberg. Darin kritisierte er die Korruption und Ausbeutung der Kirche und des Klerus seiner Zeit. Durch einen offenen Diskurs wollte Luther zu einer Rückbesinnung aufs Wesentliche finden: Den Glauben des Einzelnen im Verhältnis zu Gott und der Welt. Eine bis heute aktuelle Botschaft, die zu Toleranz und Mitmenschlichkeit aufruft. Was folgte, war die Reformation und die Entstehung der evangelischen Kirche. Dies war der Beginn einer Entwicklung, die Deutschland, Europa und die Welt maßgeblich geprägt hat. Am Ende steht die Erkenntnis einer selbstbewussten Toleranz gegenüber Andersgläubigen und der Trennung von Staat und Religion, wie wir sie heute praktizieren.

Heute gibt uns das Jubiläum die Möglichkeit, 500 Jahre nach Beginn der Reformation erneut über die Bedeutung von Werten wie Gedankenfreiheit und religiöser Toleranz nachzudenken. Werte, die in unserer heutigen Zeit von besonderer Bedeutung sind und für die wir uns täglich offen und mit dem Mute und der Kompromisslosigkeit eines Martin Luthers einsetzen sollten. Ich wünsche allen Berlinerinnen und Berlinern einen schönen und besinnlichen Reformationstag."

Inhaltsverzeichnis
Nach oben