„Im Namen der Sicherheit – Datenschutz?“ Das Forschungsforum Öffentliche Sicherheit hat eingeladen

mit EU‐Kommissarin und Vizepräsidentin der Europäischen Kommission Dr. Viviane Reding, Moderation Justizsenator Thomas Heilmann

von li. nach re. : Prof. Dr.-Ing. Schiller, Dr. Viviane Reding, Justizsenator Thomas Heilmann
von li. nach re. : Prof. Dr.-Ing. Schiller, Dr. Viviane Reding, Justizsenator Thomas Heilmann



Gemeinsam mit Berlins Justizsenator und CDU-Kreisvorsitzenden Thomas Heilmann wirbt die EU-Kommisarin Dr. Viviane Reding an der Freien Universität für eine rasche Umsetzung der neuen Datenschutz-Richtlinie  in nationale Gesetze.

 

 

Der Zeitpunkt hätte nicht geeigneter sein können: Just als in den Medien spekuliert wird, die NSA lese auch verschlüsselten Datenverkehr, kam die Vizepräsidentin der EU-Kommision nach Berlin an die FU zu einer Vortragsdiskussion zum Thema Datenschutz. Gemeinsam mit Berlins Justizsenator Thomas Heilmann diskutierten Schüler, Studenten, Professoren, Datenschützer und Mitarbeiter von Ministerien die Knackpunkte: Ist das Netz böse? Können wir sicher kommunizieren? Wie verhindern wir Wirtschaftsspionage? Können Verstöße gegen den Datenschutz sanktioniert werden? Wann bekommen wir das neue Recht?

 

 

 

 

Anhand der gestellten Fragen wurde deutlich, was NSA, PRISM und - ganz aktuell - Bullrun zur Konsequenz haben: die Menschen verlieren das Vertrauen in die digitale Welt. Reding ist in der EU-Kommission für den Bereich Justiz zuständig. Sie verlangt ein überall umgesetztes einheitliches europäisches Recht, das die Daten der Menschen schützt. So könne das Vertrauen der Menschen in das Netz wieder hergestellt werden, eine Grundvoraussetzung für eine funktionierende digitale Welt. Jetzt sei es für die Mitgliedsstaaten an der Zeit, das Recht umzusetzen. Gleichzeitig appelliert sie an die Gesellschaft, aufzuklären, und an den Einzelnen, mehr Verantwortung wahrzunehmen. Das Netz ist neutral, es kommt darauf an, wie man es nutzt, Missbrauch muss bekämpft werden.

 

 
Heilmann ergänzte und verwies auf eine Veranstaltung der CDU in unserem Bezirk am folgenden Tag, den 07.09.2013: Dort werden Angriffsszenarien beispielsweise auf E-Mail-Konten ganz praktisch vorgestellt. Und gleich anschließend können sich die Menschen vor Ort zeigen lassen, wie sie ihre eigenen Daten selbst besser schützen können. Ein weiteres Thema, in dem die CDU Steglitz-Zehlendorf die Menschen ganz pragmatisch unterstützt.

 

 

 











 

 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben